Zum Bestpreis buchen
  • CORONA INFORMATION

    Und häufige Fragen und Antworten zur Corona-Verordnung

    Springe zum Inhalt

Wir sind auch weiterhin für Sie da!

Bitte beachten Sie hierzu unsere COVID-19-Hygienemassnahmen.
Zu Ihrem und unserem Schutz achten wir auf höchste Hygienestandards.
Bitte desinfizieren Sie beim Betreten das Hotels Ihre Hände und tragen Sie in den öffentlichen Bereichen eine Maske.

COVID-19 Hygienemassnahmen

  • Wir achten strickt auf die Einhaltung der 3-G-Pflicht
  • Wir haben unsere Hygiene- und Vorsichtsmaßnahmen der Situation angepasst und unser Team intensiv geschult.
  • Wir achten darauf, dass sich unsere Gäste beim Betreten des Hotels die Hände desinfizieren
  • Unsere Zimmer werden nach jeder Abreise gründlichst gereinigt und desinfiziert
  • Alle öffentlichen und sensiblen Bereiche werden laufend gereinigt und desinfiziert
  • Wir bieten wieder unser Frühstücksbuffet an und achten darauf, dass alle Gäste Einweghandschuhe benutzen und am Buffet eine Maske tragen
  • Für unseren TAGUNGSBEREICH gelten die aktuellen Auflagen und Hygiene-Vorschriften, wie z. B. die Abstandsregelung von 1,5 Meter

COVID-19-Reisebeschränkungen

  • In Hotels und der Gastronomie gilt die 3G-Pflicht
    Voraussetzung für den Zugang zum Hotel und Restaurant ist der Nachweis einer einer vollständigen Impfung (2.Impfung mindestens 14 Tage zurück), einer Genesung (die COVID-19 Infektion muss mindestens 28 Tage und maximal 6 Monate zurück liegen) oder ein negativer COVID-19 Schnelltest (nicht älter als 24 Stunden) oder PCR-Test (nicht äter als 48 Stunden).
  • Internationale Gäste:
    Bitte beachten Sie die aktuellen Einreisebedingungen und Rückreisebedingungen in Ihre Heimat.

Häufige Fragen und Antworten zur aktuellen Corona-Verordnung

Baden-Baden ist ab dem 20.05.2021 in der Öffnungsstufe 1.

Die Öffnungsstufen 2 und 3 treten dann in Kraft, wenn die jeweiligen Stadt- und Landkreise 14 Tage in Folge im Durchschnitt sinkende Inzidenzwerte aufweisen können. In jedem Fall gelten die Öffnungsschritte für Stadt- und Landkreise nicht mehr, wenn die Bundesnotbremse in Kraft tritt, sprich drei Tage in Folge eine 7-Tage-Inzidenz von 100 überschritten wird.

Die Rückkehr zur nächst niedrigeren Öffnungsstufe erfolgt, sofern die Inzidenzwerte während der 14 Tage anhaltenden Öffnungsstufe im Durchschnitt gestiegen sind.

  • Schnelltests für Hotelgäste und Restaurant-Besucher

    Touristische Gäste die nicht als vollständig geimpft oder genesen gelten, benötigen für den einen Hotel-Aufenthalt oder Restaurant-Besuch einen negativen Schnelltest.

    Der "Corona-Schnelltest Walk In / Drive In" am Augustaplatz ist nur ca. 250 Meter vom Hotel entfernt und bieten allen Gäste mit Wohnsitz in Deutschland einen kostenlosen Schnelltest pro Woche von 8 - 17 Uhr an. Einige umliegende Apotheken bieten ebenfalls die Möglichkeit eines Schnelltests.

    Hotelgäste benötigen alle drei Tage einen neuen negativen Schnelltest.
  • COVID-Selbst- / Schnelltest im Hotel Merkur

    Gerne stellen wir unseren Hotelgästen für 10,- Euro Schnelltests als Selbsttests zur Verfügung und bescheinigen Ihnen das Ergebnis.
    Alle unsere Rezeptions-Mitarbeiter sind zertifiziert diese Selbsttests zu überwachen und eine Bescheinigung auszustellen, die unsere Hotelgäste dann auch bei anderen Betrieben und Dienstleistern vorzeigen können.
    Bitte vereinbaren Sie dazu einen Termin mit unserer Rezeption.Bei einer Direktreservierung über unser eigene Homepage können Sie diesen Test alle drei Tage kostenfrei als Dankeschön-Geschenk wählen.
  • Welche Öffnungen und in welchen Stufen sind für das Hotel- und Gaststättengewerbe vorgesehen?

    Ein Zutritt kann jeweils nur mit negativem Test erfolgen bzw. mit einem entsprechenden Impf-oder Genesenennachweis.

    Stufe 1:

    • Außengastronomie ohne Flächenbeschränkung;
    • Innengastronomie Beschränkung auf eine Person je 2,5 angefangene Quadratmeter Gastraumfläche;
    • zeitliche Begrenzung der Öffnung von 6 bis 21:00 Uhr;
    • private und touristische Übernachtungen werden gestattet;
    • Außenbereiche von Hotel-Schwimmbädern, sowie Badeseen mit kontrolliertem Zugang (1 Person pro 20 qm) können für Hotelgäste öffnen;
    • touristische Busreisen und Ausflugsschiffahrten sind mit Einschränkungen möglich;

    Stufe 2:

    • Zusätzlich: Hallenbäder, Wellnessanlagen (1 Person pro 20 qm) Saunen (Gruppen bis zu 10 Personen) für Hotelgäste;
    • Gastronomie: zeitliche Begrenzung der Öffnung von 6 bis 22:00 Uhr;

    Die Öffnung von Klubs und Diskotheken derzeit noch nicht vorgesehen.

  • Können Kulturveranstaltungen durchgeführt werden?

    • Stufe 1:

    Kulturveranstaltungen, die nicht vornehmlich der Unterhaltung dienen wie insbesondere Theater-, Opern-und Konzertaufführung sowie Filmvorführungen sind mit bis zu 100 Besucherinnen und Besucher im Freien gestattet;

    • Stufe 2:

    Es dürfen entsprechende Kulturveranstaltungen, die nicht vornehmlich der Unterhaltung dienen, bis zu 250 Teilnehmer im Freien oder 100 Teilnehmer im Innenbereich abgehalten werden;

    • Stufe 3:

    Entsprechende Veranstaltungen sind bis zu 500 Teilnehmer im Freien und oder 250 Teilnehmer innerhalb geschlossener Räume zulässig.

  • Gelten bestimmte Öffnungszeiten in der Gastronomie?

    Ja, die Öffnung der Betriebe ist zeitlich begrenzt:

    • Stufe 1:

    Innen- und Aussengastro von 6.00 – 21.00 Uhr

    • Stufe 2:

    Innen- und Außengastro  von 6.00 - 22.00  Uhr

    Zeitliche Begrenzung  bedeutet dass der letzte Gast den Betrieb verlassen haben muss und der Betrieb geschlossen ist. Auch das Gewähren von Aufenthalt gilt bereits als gastronomische Dienstleistung und ist daher nach der o.g. Uhrzeit unzulässig. Mit entsprechenden Kontrollen ist zu rechnen.

  • Welche Kontaktbeschränkungen sind zu beachten?

    Es gelten immer die jeweiligen Kontaktbeschränkungen nach der CoronaVO.

    Aktuell gilt also:

    Inzidenz 50 – 100:
    An einem Tisch zusammen sitzen dürfen:
    Gruppe 1: Mitglieder eines Haushalts oder

    Gruppe 2: Mitglieder aus 2 Haushalten, insges. 5 Personen, haushaltsangehörige Kinder bis einschließlich 14 Jahren zählen dabei nicht mit oder

    Gruppe 3: Mitglieder eines Haushalts, der aus 5 oder mehr Personen besteht, plus 1 weitere Person aus einem anderen Haushalt und deren Kinder bis einschließlich 14 Jahren

    Zu jeder der Gruppen 1-3 dazukommen dürfen in unbegrenzter Anzahl: Geimpfte und Genesene sowie deren haushaltsangehörige Kinder bis einschließlich 14 Jahre.

    1 Haushalt bilden alle, die unter derselben Meldeadresse gemeinsam wohnen.

    1 Haushalt bilden auch Paare, die nicht zusammenleben.

    Inzidenz unter 50:
    (sofern mehr als 5 aufeinander folgende Tage unter 50 und Bekanntmachung durch das zuständige Gesundheitsamt).

    An einem Tisch zusammensitzen dürfen

    Gruppe 1: Mitglieder eines Haushalts oder

    Gruppe 2: Mitglieder aus maximal 3 Haushalten, insgesamt 10 Personen, haushaltsangehörige Kinder bis einschließlich 14 Jahre zählen nicht mit.

    Zu jeder der Gruppen 1-2 dazukommen dürfen in unbegrenzter Anzahl: Geimpfte und Genesene sowie deren haushaltsangehörige Kinder bis einschließlich 14 Jahre.

    1 Haushalt bilden alle, die unter derselben Meldeadresse gemeinsam wohnen.

    1 Haushalt bilden auch Paare, die nicht zusammenleben.

  • Gelten die Öffnungszeiten auch für Hotelgäste?

    Ja, wir gehen derzeit davon aus, dass diese Öffnungszeiten auch für Hotelgäste im öffentlich zugänglichen Hotelrestaurant oder der öffentlich zugänglichen Hotelbar Anwendung finden, da hier nicht nachvollziehbar zwischen Hotelgästen und externen Gästen differenziert werden kann.

    Getränke und Speisen, die dem Hotelgast aufs Zimmer gebracht werden (Roomservice)  sind auch außerhalb der Öffnungszeiten zulässig.

  • Wer darf Hotellerie und Gastronomie besuchen?

    Alle Gäste müssen entweder einen Nachweis als „geimpft“, „genesen“ oder „getestet“ vorweisen. Wichtige Ausnahme: Kinder, die das sechste Lebensjahr noch nicht vollendet haben ( also noch fünf Jahre alt sind ) haben auch ohne Vorlage entsprechender Nachweise ein Zutrittsrecht.

  • Müssen die Betriebe die Kontaktdatenerfassung weiter vornehmen?

    Zur Nachverfolgung von Infektionen ist die Kontaktnachverfolgung weiter wichtig, daher ist die Erfassung der Kontaktdaten der Gäste auch weiterhin verpflichtend. Der Umfang entspricht dem bisherigen Stand. Die Erfassung kann analog (per Papier) oder digital erfolgen. Da die luca App mit den Gesundheitsämtern der Landkreise verbunden ist, empfiehlt es sich, wenn immer möglich die luca App zu verwenden.

  • Wie weißt man geimpft / genesen nach?

      • Geimpfte müssen einen Nachweis für einen vollständigen Impfschutz vorlegen – zum Beispiel den gelben Impfpass. Je nach Impfstoff bedarf es ein oder zwei Impfungen für einen vollständigen Schutz. Seit der letzten erforderlichen Einzelimpfung müssen mindestens 14 Tage vergangen sein. Zusätzlich darf man keine Symptome einer möglichen Covid-19-Infektion aufweisen. Dazu gehören Atemnot, neu auftretender Husten, Fieber und Geruchs- oder Geschmacksverlust.
      • Genesene benötigen den Nachweis für einen positiven PCR-Test (oder einen anderen Nukleinsäurenachweis), der mindestens 28 Tage und maximal sechs Monate zurückliegt. Auch hier gilt zusätzlich, dass die Freiheiten nur für Menschen ohne Covid-19-typische Krankheits-Symptome gelten.
  • Welche Nachteile sind jeweils gültig?

    Für „Genesene“: Nachweis über eine durch PCR Test bestätigte Infektion (mind. 28 Tage und max. 6 Monate zurückliegend)

    Für „Geimpfte“: Impfpass, seit 14 Tagen abgeschlossene Impfung, idR also 2 Impfungen. Hier sind weitere Nachweisformen (Digitaler Impfpass etc.) geplant.

    Für „Getestete“: Bescheinigungen der offiziellen Testzentren, alle von Dienstleistern(z.B. Gastronomen, Friseure) bestätigten negativen Testnachweise, Testnachweise von Arbeitgebern für Beschäftigte, von Schulen durchgeführte Tests für Kinder und Jugendliche. Ebenso Bescheinigungen von Selbsttests, die Gastronomen vor Ort unter Überwachung der Testdurchführung durch eine geeignete Person ausstellen. Selbsttest, die von Gästen/Kunden im privaten Umfeld ohne Überwachung des Dienstleisters durchgeführt wurden, berechtigen nicht zum Zugang.

    Zu beachten ist, dass der Zutritt zum Betrieb innerhalb eines 24h-Zeitraums seit Testung erfolgt.

  • Welche Tests sind als COVID 19 Schnelltests anernkannt?

    Für „Genesene“: Nachweis über eine durch PCR Test bestätigte Infektion (mind. 28 Tage und max. 6 Monate zurückliegend)

    Für „Geimpfte“: Impfpass, seit 14 Tagen abgeschlossene Impfung, idR also 2 Impfungen. Hier sind weitere Nachweisformen (Digitaler Impfpass etc.) geplant.

    Für „Getestete“: Bescheinigungen der offiziellen Testzentren, alle von Dienstleistern(z.B. Gastronomen, Friseure) bestätigten negativen Testnachweise, Testnachweise von Arbeitgebern für Beschäftigte, von Schulen durchgeführte Tests für Kinder und Jugendliche. Ebenso Bescheinigungen von Selbsttests, die Gastronomen vor Ort unter Überwachung der Testdurchführung durch eine geeignete Person ausstellen. Selbsttest, die von Gästen/Kunden im privaten Umfeld ohne Überwachung des Dienstleisters durchgeführt wurden, berechtigen nicht zum Zugang.

    Zu beachten ist, dass der Zutritt zum Betrieb innerhalb eines 24h-Zeitraums seit Testung erfolgt.

  • Wer kann Schnelltests durchführen?

    Neben den Stellen des öffentlichen Gesundheitsdienstes, Testzentren, Arztpraxen können auch

    • Arbeitgeber im Rahmen der betrieblichen Testungen der Beschäftigten (siehe dazu folgende Hinweise des DEHOGA)
    • Anbieter einer Dienstleistung im Rahmen der Inanspruchnahme durch die jeweiligen Kunden Schnelltests durchführen.
  • Unter welchen Voraussetzungen kann die Testdurchführung von Arbeitgebern / Dienstleistern erfolgen?

    Probenentnahme und Auswertung der Probe wird durch fachkundige oder geschulte Person vorgenommen und von dieser bescheinigt. Fachkundig sind Personen mit medizinischer Vorerfahrung wie z.B. Betriebsärzte.
    Geschulte Personen sind medizinische Laien, die durch fachkundige Personen in der Anwendung einer bestimmten Testart geschult wurden. Die Schulung kann auch im Rahmen eines online-Seminars stattfinden.

    Wichtig: Geschulte Personen dürfen nur diejenigen Tests durchführen, für deren Anwendung sie auch tatsächlich geschult wurden.
    Um den Mitarbeiter/die Person, welche zur Durchführung  der Tests bzw. zu deren Überwachung bei Selbsttests vom Dienstleister/Arbeitgeber bestimmt wurde seinerseits vor einer Ansteckung zu schützen,  ist dringend zu empfehlen, dass diese Person eine Schutzausrüstung (Gesichtsschild, Schutzhandschuhe, Schutzbrille siehe Empfehlung des ABAS zu Arbeitsschutzmaßnahmen bei Probenahme und Diagnostik von SARS-CoV-2) trägt. Bei Durchführung der Schnelltests durch diese Person ist diese nach jedem Probanden zu wechseln.

    Bei  Überwachung der seitens des Gastes eines an sich selbst vorzunehmenden Schnelltests sind natürlich mindestens  die allgemeinen Abstands- und Hygieneregeln einzuhalten  und die Maskenplicht (FFP2 Standard) zu beachten.

    Es versteht sich von selbst, dass die zu testenden Gäste, von den anderen anwesenden Gästen zu trennen sind.

    Um das Ansteckungsrisiko gering zu halten wird dringend empfohlen, etwaige „Teststationen“ in den Außenbereich zu legen ( ggf. Parkplatz nutzen)

    Bescheinigung über das Vorliegen eines negativen oder positiven Schnelltests auf SARS-CoV-2:

    Diese Musterbescheinigung ist als Nachweis zu verwenden und alle Angaben vollständig aufzuführen.

    Selbsttests: Die Probenentnahme und Auswertung kann auch von der zu testenden Person selbst vorgenommen werden, sog. „Selbsttests“. Diese sind in Apotheken oder Drogerien und auch über den Einzelhandel erhältlich oder für Mitglieder über den DEHOGA Shop beziehbar.

    Voraussetzungen für die Durchführung von Selbsttests:

    Der zu verwendende Test ist für die Anwendung durch den medizinischen Laien zugelassen und  ein „geeigneter Beschäftigter“ überwacht die Testdurchführung und bescheinigt das Ergebnis.

    „Geeignete Personen“ sind vom Arbeitgeber in einer Einzelfallbetrachtung zu bestimmen; geeignet ist, wer insbesondere:

    • zuverlässig ist & in der Lage ist:
    • die Gebrauchsanweisung des Tests zu lesen und zu verstehen;
    • die Testung zu überwachen;
    • dabei die geltenden AHA-Regeln einzuhalten (Maskenpflicht FFP2 Standard);
    • dafür Sorge zu tragen, dass die zu testenden Personen von anderen Beschäftigten/Kunden getrennt werden;
    • Das Testergebnis ordnungsgemäß abzulesen;

    die Bescheinigung korrekt und unter Angabe aller erforderlichen Angaben auszustellen;

  • Wie lange behält eine ausgestellte negative Bescheinigung Ihre Gültigkeit?

    Eine ausgestellte negative Bescheinigung behält für 24 Stunden ihre Gültigkeit.

  • Kann eine negative ausgestellte Bescheinigung durch andere Dienstleister genutzt werden?

    Eine ausgestellte negative Bescheinigung kann auch für andere Einrichtungen oder Dienstleistungen, bei denen nach der CoronaVO ein negativer Schnelltest erforderlich ist, genutzt werden.

  • Wie lange behält der negative Test bei Hotelgästen seine Gültigkeit?

    Entsprechend der Corona-VO BW v. 13.05. ist festgelegt, dass Hotelgäste im Rahmen eines längeren Aufenthalts zunächst bei Anreise und nachfolgend alle 3 Tage  zu testen sind. Nimmt der getestete Hotelgast dann weitere Dienstleistungen des Hotels wahr (z.B. Restaurantbesuch) muss er nicht erneut getestet werden.

  • Müssen vollständig geimpfte oder genesene Personen auch getestet werden?

    Nein, vollständig geimpfte Personen und genesene Personen  werden getesteten Personen gleichgestellt und müssen somit vor Zugang zur Einrichtung oder Inanspruchnahme einer Dienstleistung nicht mehr getestet werden. Voraussetzung ist allerdings, dass die abgeschlossene Impfung mittels Impfdokumentation oder die überstandene Infektion nachgewiesen wird.

    Als geimpfte Personen nach der CoronaVO gelten Personen, die eine seit mindestens 14 Tagen abgeschlossene Impfung mittels Impfdokumentation vorweisen können.

    Als abgeschlossene Impfung  gilt jede mit einem in der EU zugelassenen Impfstoff gemäß der empfohlenen Impfserie vorgenommene Impfung gegen die COVID-19-Krankheit.

    Bei Impfstoffen, die mehr als eine Impfdosis benötigen, gilt die Impfung für Personen, die mit mindestens einer Impfdosis geimpft sind, als abgeschlossen, sofern diese Personen zuvor bereits selbst positiv getestet waren und über einen Nachweis über eine durch PCR-Test bestätigte Infektion mit dem Coronavirus verfügen.

    Darüber hinaus gilt eine Impfung als gemäß der empfohlenen Impfserie abgeschlossen, wenn eine Abweichung durch die Ständige Impfkommission des Robert Koch-Instituts anerkannt wird.

    Als genesene Personen nach der CoronaVO gelten alle Personen, die bereits selbst positiv getestet waren, sofern sie über einen Nachweis über eine durch PCR-Test bestätigte Infektion mit dem Coronavirus verfügen und keiner darauf beruhenden Absonderungspflicht mehr unterliegen. Die nachgewiesene Infektion darf höchstens sechs Monate zurückliegen.

  • Müssen privat buchende (touristische) Gäste im Hotel jeden Tag einen Test nachweisen?

    Nur Gäste, die nicht den Status „geimpft“ oder „genesen“ haben, benötigen einen negativen Testnachweis. Dieser ist immer direkt bei der Anreise zu erbringen. Bei längeren Aufenthalten muss immer nach 3 weiteren Aufenthaltstagen eine erneute Testung erfolgen. Der Hotelgast kann mit seinem Negativtest während des Hotelaufenthalts alle geöffneten Hotelbereiche (z.B. Restaurant) ohne weitere Testung besuchen.

    Für Beherbergungsbetriebe und sonstige Einrichtungen, die Übernachtungsangebote gegen Entgelt anbieten, ist die Vorlage des Impf- oder Genesenennachweises einmalig oder des Testnachweises  alle drei Tage während der Aufenthaltsdauer ausreichend; soweit bei einem Genesenennachweis  der Zeitraum von sechs Monaten während des Aufenthalts abläuft, ist ein Testnachweis ab diesem Zeitpunkt notwendig.

    Für den Fall, dass der Gast außerhalb des Hotelbetriebs den im Hotel durchgeführten Test für den Zugang zu anderen Einrichtungen (Frisör, Kino etc.,) nutzen will, hat der Test allerdings immer nur die Gültigkeit von 24h. Die 3-Tagesregelung gilt also ausschließlich für die Nutzung des Hotels und der angeschlossenen Hoteleinrichtungen.

  • Muss das Testergebnis bescheinigt werden?

    Ja, das Testergebnis ist vom Betrieb zu bescheinigen, nur im Fall eines negativen Testergebnisses könnte der Gast auf die Bescheinigung verzichten. Der Gast kann dann 24h mit dieser Bescheinigung auch andere Einrichtungen als „getestet“ besuchen. Es besteht hier also eine sehr hohe Sorgfaltsverpflichtung und Verantwortung der Betriebe.

  • Was ist zu tun, wenn ein Testergebnis positiv ausfällt`?

    • Pflicht zur Bescheinigung des Testergebnisses / Aushändigung des offiziellen Infoblattes

    Anders als bei einem negativen Testergebnis, bei dem die zu testende Person auf eine Bescheinigung verzichten kann,  besteht bei einem positiven Test nach der  Corona-Verordnung Absonderung eine Pflicht zur Bescheinigung des Ergebnisses. Die positiv getestete Person ist zudem mittels des hier verlinkten Merkblatts des Sozialministeriums insbesondere auf die Absonderungspflicht hinzuweisen und muss das positive Schnelltestergebnis durch einen PCR-Test bestätigen lassen.

    • Abweisung des Gastes

    Der Gastronom /Hotelier muss den Gast nach positiver Testung abweisen und darf ihm keine Dienstleistung gewähren.